Die Schlacht von Wittstock

SĂ€chsische KippermĂŒnze aus den ersten Jahren des DreißigjĂ€hrigen Krieges.

SĂ€chsische KippermĂŒnze aus den ersten Jahren des DreißigjĂ€hrigen Krieges.

Den DreißigjĂ€hrigen Krieg (1618 – 1648) kennen wir nur aus Bu?chern. Was auf den Schlachtfeldern und in den Feldlagern wirklich geschah, wie die Söldner aus aller Herren LĂ€nder angeworben wurden und wie sie ihren Lebensunterhalt bestritten haben, wer ihre Kommandeure waren und wie man mit Hieb- und Stichwaffen, mit Musketen und Kanonen aufeinander zuging, entzieht sich weitgehend unserer Kenntnis. Licht ins Dunkel bringt eine geradezu sensationelle Ausstellung des Brandenburgischen Landesmuseums am Beispiel der Schlacht von Wittstock (4. Oktober 1636).

Die bis zum 9. September 2012 im Paulikloster an der Heidestraße in Brandenburg an der Havel laufende Schau „1636 – ihre letzte Schlacht“ breitet Ergebnisse umfangreicher Ausgrabungen auf dem Schlachtfeld bei Wittstock im nordwestlichen Teil des Bundeslandes Brandenburg aus und zeigt eine Auswahl der Fundstu?cke. Mehr dazu lesen Sie im Juni-BMS im der Rubrik „MĂŒnzen-Spiegel“.


Reklame
Jetzt bestellen MICHEL
Deutschland-Spezial 2022 – Band 1

ISBN: 978-3-95402-402-5
Preis: 94,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.